CQ de DL4DE - Hallo Meschede, Hallo Welt!

Autor: Axel (Seite 28 von 34)

Die Henne öffnet sich

Seit einiger Zeit kreist in der Innenstadt von Meschede der Hammer.

Die Hennedeckel-Öffnung ist im vollen Gange und schon viele Meter der alten „Überdachung“ sind dem Bagger zum Opfer gefallen. Noch kann man sich nur schwer vorstellen, wie es einmal in Natura aussehen wird, aber man arbeitet ja daran.

In regelmäßigen Abständen fahre ich in die Innenstadt und mache mir ein Bild der Arbeiten.
Aus dem schon recht kontrovers diskutierten Projekt wird nun ganz langsam Realität.

Die Baustelle ist schon eine echte Herausforderung für die Anwohner und auch die Geschäfte.
Der „Winziger Platz“ gleicht momentan einem Schweizer Käse und man muss schon einige Umwege in Kauf nehmen, um das ein oder andere Geschäft zu erreichen. Das Wort „Laufkundschaft“ erhält da eine ganz neue Bedeutung.

Wieder mit dem Rad unterwegs…

Das Sauerland. Unendliche Weiten…

Für den Gelegenheitsradfahrer ist es nicht immer einfach, in dieser Gegend motiviert und ohne übermäßige Strapazen ein paar Kilometer abzuspulen. Und so war auch für mich die Motivation sehr übersichtlich gesät, so dass ich mein damaliges Kettler-Rad (Blacklight) sehr – jung und mit nur wenig gefahrenen Kilometern wieder verkauft habe.

Nachdem nun die Nordschleife des Sauerlandradrings eröffnet wurde und wir parallel dazu eine kleine E-Bike-Tour nach Arnsberg gemacht haben, fing ich dann doch wieder Feuer. Ich wusste, dass ich Bewegung mehr als nötig habe und dass mir das Radfahren im Grunde genommen schon viel Spaß macht. Die Strecke von Wennemen nach Wenholthausen ist zudem eine perfekte Alternative zum Ruhrtalradweg und von der Wegführung hervorragend für den vorzeige Ausdauersportler, wie ich einer bin. 😉 Es galt also etwas zu unternehmen.

Die Frage war nur, woher ich nun ein Fahrrad nehmen sollte. Um den Geldbeutel etwas zu schonen, wollte ich nicht auf ein neues Rad zurückgreifen. Ein gebrauchtes wär absolut ausreichend, denn die Technik von vor zwei Jahren steht doch der aktuellen nicht wirklich großartig nach. Zumal ich aus aktuellen Modellen keinerlei Vorteil ziehen könnte.
Im Internet habe ich mich in diversen Gebrauchtradbörsen umgesehen. Aber was sollte ich kaufen? Welcher Hersteller, welches Modell? Und vor allem, in welchen Zustand sind die Räder? Quer durch Deutschland wollte ich nicht fahren, um eine Probefahrt zu machen und es dann später doch stehen zu lassen. Es hielt den Gang zu einem Händler, bei dem ich die Räder testen kann und der mir auch eine Garantie auf das Rad geben kann, für die beste Alternative. Zumal es einige davon in der heimischen Gegend gibt.

In der Nähe meines Arbeitsplatzes besuchte ich ein von Freunden empfohlenes Zweiradfachgeschäft. Und dort tat ich, wovon mir meine Mutter sonst immer abgeraten hat. „Kaufe nicht das Erstbeste. Vergleiche!“
Ich fand dort ein Rad, das perfekt zu mir passte. Die Rahmenhöhe und die Sitzposition waren perfekt. Kein gekrümmtes vorgebeugtes Sitzen mit einem nach oben geknickten Hals. Auf Dauer wirklich unbequem, wenn man nicht richtig trainiert ist. Sportlich ja, aber bitte etwas bequemer.
Die Ausstattung des Rades war auch für meine Zwecke mehr als ausreichend. Ich war von dem Rad gleich begeistert und nachdem ich beim Preis noch ein wenig verhandeln konnte, habe ich es ein paar Tage später direkt mitgenommen.
Giant Freerider RS Lite GTSEs handelt sich um ein „Giant Freerider RS light GTS“, welches 1.5 Jahre alt war und nur knapp 200km gefahren wurde.

Jetzt, etwa drei Wochen und knapp 120km später, bereue ich den Kauf in keiner Weise.
Früher hatte ich nach den ersten Touren ständig unangenehme Schmerzen im Allerwertesten, was wohl durch den für mich recht unbequemen Sattel herrührt. Damals ein gefundenes Fressen für den inneren Schweinehund. Mit dem neuen Rad hatte ich selbst nach den ersten längeren Touren (32km und 43km) keine Probleme damit. – Klar, die Beine waren schon relativ am Ende ihrer Kräfte, mein Hintern aber zeigte keine Ermüdungserscheinungen. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte ich wohl etwas weiter fahren können. Aber ich wollte ja nicht gleich übertreiben.

Wenn nun noch das Wetter mehr in Stellung „Sommer“ schalten würde, dann geht es wieder raus. Aber bei dem strömenden Regen ist es sinnlos zu fahren. Wer auch immer für das Wetter verantwortlich ist, sollte einen Blick auf den Kalender werfen. Juli! Ein Sommermonat. Ich fühle mich momentan eher wie im Spätherbst.

Ende und Aus – EM2012

Abpfiff-  – und alle gehen nach Haus‘.

Kaum hat sie angefangen, schon ist die EM2012 wieder zu ende.
Überraschungen gab es nur wenige. Aus meiner Sicht war eine, dass es die deutsche Mannschaft bis ins Halbfinale geschafft hat. Kurz vor der EM waren die Ergebnisse ja eher überschaubar und alle Welt zweifelte, ob das DFB-Team die Todesgruppe überhaupt überleben wird. Dass diese Truppe die Gruppenspiele dann mit einer sauberen Weste verlässt hätte ich zuvor nicht vermutet. Portugal und die Niederlande waren ja nicht wirklich unsere Wunschgegner. Eine echte Überraschung.

Dass nun im Halbfinale gegen Italien alles zu Ende ging war einfach Schicksal und auch eine kleine Überraschung, wenn man die bisherigen Gruppenspiele der Italiener betrachtet. Fehler in der Aufstellung oder die individuellen Fehler der einzelnen deutschen Spieler hin oder her. Es hat einfach nicht zu einem Sieg gereicht. Dass sich die Presse – allen voran natürlich die Bild-Zeitung – wie ein Fähnchen im Wind dreht, war absolut vorhersehbar. Erst waren sie die deutschen Helden, dann überbezahlte Luxusversager.-  Immer gerne so, wie man es gerade braucht und womit man am meisten Aufsehen erregt. Naja, Bildniveau eben.

Das Finalspiel Italien gegen Spanien hat mir dann klar gemacht, dass es mit einem Titel so oder so nichts geworden wäre. Denn die Spanier waren um Längen besser, als die deutsche Mannschaft im ganzen Turnier. Hätten wir also gegen Italien gewonnen, dann wären wir gegen Spanien genauso untergangenen. Eventuell sogar noch heftiger. Da macht es dann keinen Unterschied mehr, ob man Halbfinalist – also Dritter bzw. Vierter – wurde oder den zweiten Platz einnimmt. Dafür kann man sich dann auch nichts mehr kaufen.

Nun ja, der bessere hat ganz klar gewonnen und dass nun schon das zweite Mal in Folge. – Auch eine Überraschung und vorher nie dagewesen. Respekt vor dieser Leistung.

Uns bleibt mal wieder nichts anderes übrig, als zwei weitere Jahre die Füße still zu halten und auf die WM 2014 in Brasilien zu hoffen.
Wer da am Ende der Bundestrainer sein wird und welche Spieler zum Einsatz kommen werden, kann heute noch niemand sagen. Vielleicht erwarten uns da ja auch noch ein paar Überraschungen?

Bild von SpreePiX Berlin via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Bild von SpreePiX Berlin via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Eventuell kommt ja Lothar Matthäus als Trainer zum Einsatz. Gemeinsam mit Michael Ballack als Co-Trainer sicher ein erfolgreiches Gespann. Das wäre doch eine weitere tolle Überraschung, oder?!

Die beste Band der Welt…

Was für ein Abend. Was für ein Event.

Gestern hatte das lange Warten auf die „Beste Band der Welt“ endlich ein Ende und das Konzert in der Kölner Lanxess-Arena stand direkt vor der Tür. Ein toller Abend mit toller Musik und einer noch viel besseren Band.

Dabei fing es anfangs doch recht holprig an…
Laut der Eintrittskarten sollte um 17:30Uhr Einlass sein und für 19:30Uhr war der Beginn des Konzerts geplant. Um etwa 16:30Uhr machten wir uns auf dem Weg. Laut dem Navi sollte die Fahrt 90 Minuten dauern und da wir Karten im Unterrang mit Sitzplatzanspruch (ja, wir werden alle nicht jünger) hatten, machten wir uns keine Sorgen um den Einlass.
Als wir uns Köln über die A1 näherten meldete das Navi schon Stau auf der A3 ab dem Kreuz Leverkusen. Kein Wunder, wir waren ja schließlich genau zur Hauptverkehrszeit unterwegs. Wir blieben also auf der A1 und fuhren in Köln-Niehl von der Autobahn ab. Hier standen wir dann im dicksten Berufsverkehr. Es waren nur noch 14km, die uns von der Lanxess-Arena trennten, aber diese kurze Strecke verlangte von uns noch einmal alles ab. Gefühlte 300 Ampeln sorgten für hauptsächlich stehenden Verkehr und da fühlten wir uns doch alle mehr als nur bestätigt, dass wir unseren Wohnort nicht in Großstadt gesucht haben.

Nach einer gefühlten Ewigkeit in Stop&Go kamen wir dann endlich an der Lanxess-Arena an und fuhren in das nahe gelegene Parkhaus. Zu meiner Überraschung gab es keine lange Suche nach einem Parkplatz. Nach dem Verlassen des Fahrzeugs ging es dann los zur Arena. Direkt am Parkplatz fanden wir Hinweistafeln, dass man das Parkticket nach Möglichkeit sofort am Automaten für pauschal 4,50 Euro entwerten soll, damit man bei der Ausfahrt ohne Verzögerung wieder abfahren kann. Ok, also los zu den Kassenautomaten. Die Monitore der ersten zwei Geräte leuchteten grellrot. „Außer Betrieb!“ Na, super. Also die nächsten suchen. Diese Suche gestaltete sich aber als recht einfach. Denn die zwei sehr langen Menschenschlangen waren schon von weitem gut zu sehen. Es half nichts. Anstellen und abwarten. Je näher ich dem begehrten Automaten kam, desto häufiger zeigte dieser die unterschiedlichsten Fehlermeldungen. Viele Parktickets kamen unaufgefordert wieder heraus, Geld wurde nicht angenommen usw. usf. Ich befürchtete schon, dass der Automat den Geist vollends aufgibt, wenn ich davor stehe. Ganz so schlimm war es dann doch nicht, aber auch bei mir kam das Ticket immer wieder von selbst heraus und der Automat brabbelte irgendetwas von „Produktion nicht möglich. Ungültige Karte.“ Es war nichts zu machen. Ein Hinweisschild wies darauf hin, dass man sich an die Parkplatzaufsicht wenden soll. Also los, auf zur Aufsicht. Zum Glück war die nicht weit entfernt und auch die Schlange davor hielt sich in Grenzen. Ich zahlte dort die gewünschten 4,50 Euro und damit waren wir endlich auf dem Weg zur Arena.

Nach diesem doch recht ungemütlichen Start hoffte ich, dass der Einlass in die Lanxess-Arena etwas einfacher von statten gehen würde. Da es bereits kurz vor 19Uhr war, waren die ersten Massen schon in der Halle und vor dem Eingang gab es keinen großen Andrang mehr. Nach dem obligatorischen Abtasten waren wir drin und unserem Ziel sehr nah.
Nachdem ich auf der Suche nach dem richtigen Durchgang beinahe Manuel Andrack über den Haufen gerannt habe und wir uns über das aktuelle Merchandisingangebot informiert haben, begaben wir uns zu unseren Plätzen. Unterrang, Block 216, Reihe 14 Platz 14-16.
Anfangs waren wir skeptisch, ob die Karten für den Unterrang wirklich etwas taugen, denn bei allen bisherigen Konzerten standen wir im Innenraum mit den bekannten Vor- und Nachteilen. Die Leute auf den Rängen belächelten wir dabei immer. Und nun saßen wir selbst dort. Die Sitzplätze erwiesen sich aber als die richtige Wahl. Sie boten einen hervorragenden Blick aus einer leicht erhöhten Position etwas seitlich auf die Bühne. Keine störenden Hände, keine Handys und Kameras, die von 1001 Hand in die Höhe gehalten werden. Dafür war die Wartezeit bis zu Beginn des Konzerts sehr bequem zu ertragen. Während sich die Leute im Innenraum die Beine in den Bauch standen, saßen wir bequem auf unseren Sitzen und genossen die Atmosphäre. In unserem hohen Alter muss man auch ein wenig an sich selbst denken. 😉

Ok, bis hierher ist noch nicht viel passiert. Stau, Anstellen, Warten. Typisch Deutsch….
Die Halle füllte sich recht langsam. Es war bereits 19:30Uhr und damit eigentlich offiziell Zeit für den Beginn des Konzerts, aber die Ränge waren erst zu knapp der Hälfte gefüllt. Dafür dass die Halle mit etwa 12.000 Karten ausverkauft gewesen sein sollte, war da noch eine ganze Menge Platz. Spontaner Applaus und Jubel brach aus, als drei Bühnenarbeiter die frei hängenden Traversen empor kletterten, um ihre Positionen über der Bühne an den Spots einzunehmen.
Gegen 20:30Uhr ging dann das Licht in der Halle aus, die Zugänge wurden geschlossen und nur der große Vorhang vor der Bühne leichtete in einem tiefen Rot.

Dann war es endlich soweit… der Vorhang fiel und die beste Band der Welt stand auf der Bühne.
Der Klang in der Arena war super und nach wenigen Minuten kochte die Halle. Neben etlichen Titeln vom neuen Album „Auch“ spielten die Drei auch einiges vom zuvor erschienenen Album „Jazz ist anders“. Auch etliche Klassiker aus frühen Zeiten kamen zum Einsatz. Dabei merkte man aber, dass die Masse nicht wirklich Textsicher waren. Die Titel waren schließlich schon erschienen, als etliche von ihnen noch nicht einmal geboren waren.
Bei einigen Songs wurden dann auch mal die Instrumente getauscht, so dass jeder mal mit jedem Instrument spielen durfte. Bemerkenswert, wie fit die Jungs waren. Ganze 29 Titel nacheinander ohne eine echte Pause. Das habe ich so noch bei keiner anderen Band erlebt. Klar, es gab die berühmt berüchtigten Ansagen, der gerne auch mal etwas länger ausfielen, aber dabei kann man ja kaum von einer Pause sprechen.

Es folgten zum Schluss ganze drei Zugaben wobei man dem Publikum nach drei Stunden Tanzen und Mitsingen schon ein wenig die Müdigkeit anmerkte. Aber auch bei mir machte sich nach etwa 20 Stunden auf den Beinen eine gewisse Müdigkeit breit.
Nachdem das Licht in der Lanxess-Arena wieder eingeschaltet wurde, erreichten wir recht zügig das Parkhaus. Gänzlich ohne Stau und Warterei bei der Ausfahrt verließen wir das Parkhaus durch geöffnete Schranken. Die 4,50Euro hätten wir uns sparen können. Aber wer will schon das Risiko eingehen und mit hunderten Autos im Rücken ohne Ticket vor einer verschlossenen Schranke stehen?

Staufrei gelangten wir dann auf die Autobahn und waren auf dem Weg nach Hause. Das aber natürlich nicht ohne die Beste Band der Welt im Radio zu hören. 😉


Setlist „Das Ende ist noch nicht vorbei!“ Lanxess Arena – 27.06.2012

Ist das noch Punkrock?
Bettmagnet
Tamagotchi
Hurra
Ein Mann
Ein Lied für Dich
Wir sind die Besten
Deine Schuld
Anti-Zombie
Sohn der Leere
Das finde ich gut (angespielt)
1/2 Lovesong
ZeiDverschwÄndung
Heulerei
Schunder-Song
Fiasko
Wie es geht
Mein kleiner Liebling
Lasse redn
Smoke On the Water (Deep Purple cover) (erste Strophe + Refrain)
M&F (bis zum zweiten Refrain)
Popstar
Meine Freunde
Rettet die Wale
Ignorama
Schrei nach Liebe
Ist das alles?
Komm zurück
Rebell

Zugabe:
Tittenmaus
Cpt. Metal
Unrockbar

Zugabe 2:
Himmelblau
Perfekt
Junge

Zugabe 3:
Dinge von denen
Geh mit mir
Zu spät

 

Die Ärzte – Köln – Lanxess Arena

Das Warten hat ein Ende. Morgen geht es los. Köln – Lanxess Arena.

Anfang 2011 konnte wir drei Tickets für die aktuelle Tour von „Die Ärzte“ ergattern und seit dem warten wir geduldig darauf, dass die Wochen und Monate vergehen. Und nun ist es beinahe soweit. Die Vorfreude steigt und Erinnerungen werden wach.
Erinnerungen an die Konzerte der Ärzte die wir in den verschiedenen Hallen schon miterlebt haben. Viele der vergleichsweise kleinen Schützenhallen in der Umgebung, wie z. B.-  in Winterberg (1988) , Meschede (1994) und Brilon (1996). Aber natürlich auch die großen Hallen wie z. B. die Westfalenhalle in Dortmund.

Die Konzerte waren immer ausverkauft und gerade in den kleinen Hallen war die Stimmung am Kochen. Es war damals schon etwas ganz Besonderes, wenn eine solche Band ein Konzert im Sauerland gab. Die wenigsten spielen in diesen vergleichsweise kleinen Hallen und umso größer war da natürlich die Nachfrage nach den Eintrittskarten.

Im Vergleich zu heute waren die Eintrittspreise auch weitaus günstiger. Ganze 20DM – (ca. 10Euro) kostete eine Karte für das Konzert in der Winterberger Eissporthallte im Jahr 1988. Zehn Jahre später waren es dann im Schnitt schon 30DM (ca. 15Euro) und heute zahlt man mit mindestens 40Euro schon mehr als das Dreifache des damaligen Preises.

Ok, in den Jahren sind die Ärzte ja auch immer bekannter geworden und somit stieg auch das Interesse an ihren Tourneen. Angebot und Nachfrage – kennen wir ja. Naja und im Gegensatz zu damals verdienen wir ja nun auch etwas mehr als die paar Kröten in der Ausbildung. Es passt sich halt alles an.

Morgen Nachmittag geht es also auf nach Köln.
Auf ein Konzert in unserer kleinen Schützenhallen brauchen wir gar nicht erst hoffen. Die Zeiten sind vorbei. Aber hey…. Egal! Köln, wir kommen! \o/ \o/ \o/

 

Captain Metal
Wenn du ihn rufst dann kommt er schon
Captain Metal
mit 66.000 fon
Captain Metal
aber fon heißt jetzt dB
Captain Metal
die Einmannmetallarmee

 

Die Deutsche Sprache im Netz… Oh je!

Schon seit Jahren bin ich in verschiedenen sozialen Netzwerken aktiv. Hauptsächlich in Facebook und Twitter.
Ich nutze diese Plattformen sehr gern, um mit Freunden, Kollegen und anderen Menschen in Kontakt zu bleiben und Informationen (und seien sie noch so unsinnig und überflüssig) auszutauschen.

Aber immer häufiger kräuseln sich mir beim Lesen die Nackenhaare und die Fußnägel klappen sich selbstständig hoch. Was den Augen des Lesers hier teilweise zugemutet wird, ist unglaublich und wird teilweise immer schlimmer. Ok, bei Twitter besteht das grundsätzliche Problem darin, dass man für die Nachricht nicht mehr als 140 Zeichen zur Verfügung gestellt bekommt. Da muss man schon einmal kreativ abkürzen, um alle notwendigen Informationen unter zu bekommen. Auch das Ignorieren von Groß- und Kleinschreibung kann ich noch irgendwie nachvollziehen. Man kennt das alles ja noch vom Schreiben einer SMS, bei der auch allein schon aus Kostengründen die kreativsten Abkürzungen zum Einsatz kommen mussten.

Aber Freunde, wenn eure Deutschlehrer das alles lesen – und ich gehe davon aus, dass es schon einige gibt, die das auch tun – dann müssten die sich fragen, was sie bei euch im Unterricht alles falsch gemacht haben. Sie müssten freiwillig den Dienst quittieren und umschulen. Dabei bin ich schon davon überzeugt, dass das, was ihr da von euch gebt, in der Art und Weise so nicht auf dem Lehrplan stand. – Ich habe nichts gegen absichtlich in einem Dialekt geschriebene Texte, z. B. „Ick bin een Berlina!“. Wenn man es damit nicht übertreibt, dann kann das Lesen dieser Dialekte richtig Spaß machen.

Das Negativhighlight sind für mich immer wieder längere Texte, die gänzlich ohne Punkt und Komma geschrieben werden. Wer braucht schon Satzzeichen? Mehrere Sätze, die auch gerne einfach mitten drin enden und das Lesen so unmöglich machen. Wenn man zum Lesen von drei oder vier Sätzen länger braucht, als für einen dreibändigen Roman, dann fällt mir dazu nichts mehr ein. Leute, die Tasten zwischen dem M und der rechten Shift-Taste sind auf der Tastatur nicht nur zur Zierde da.

Ganz fürchterlich finde ich auch Ausdrücke wie „inner Kisteâ“, „anne Wand“, „mussu gucken“ oder mein Favorit „das funzt nicht“. Es ist schon schlimm genug, wenn man auf der Straße diesen „konkrät krasse Scheis“ zu hören bekommt. Aber lesen muss ich diesen Mist nicht auch noch. Zusammenhangloses Zeug größtenteils ohne Sinn und Verstand. Auf Facebook fand ich vor einiger Zeit einmal einen etwas bissigen Kommentar zu so einem Durcheinander, in dem man sich über das wirre Geschreibe beschwert hat. Die Antwort lautete dann, man sei hier schließlich nicht im Deutschunterricht und es daher völlig egal sei, wie man schreibt. Dabei möchte ich gerne einmal die Aufsätze lesen, die diese Herrschaften in der Schule schreiben. Oder nein, lieber nicht. Ich möchte es gar nicht wissen.

Was ist da los?
Bin ich zu spießig? Bin ich gar ein unflexibler alter Sack, der mit der jüngeren Generation nicht klar kommt?
Nein, beides trifft sicher nicht auf mich zu. Ok, bis auf das mit dem alten Sack vielleicht. 😉

Ich bin nur der Meinung, dass unsere Sprache schon durch die vielen unnötigen Anglizismen aufgeweicht wird. Schade, dass einige dies durch ihre Schreib- und Sprechweise noch beschleunigen.

Und, liebe Journalisten und Radio- und TV-Sprecher, für mich heißt es immer noch „bekommen“ und nicht „kriegen“. Hat euch die Bild-Zeitung hier schon so beeinflusst? Von den anderen Wortschöpfungen, für die die Bild ja schon berühmt berüchtigt ist, möchte ich gar nicht erst anfangen (Nachzulesen auf http://www.bildblog.de/woerterbuch.php). Im Laufe der Zeit übernimmt die Presse leider immer wieder irgendwelche fragwürdige Begrifflichkeiten.

Naja, genug davon.
Leute, gebt euch einfach mal ein bisschen Mühe und vielleicht nicht nur dann, wenn die Lehrer vor euch steht und es um Noten geht.

 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2024 Axel Schwenke

Theme von Anders NorénHoch ↑